Alex's Modellbauseite
         
Über mich
   
Dragon Fly 35
 
 
Meine Modelle
   
Der Verein
Veranstaltungen
 
Kontakt
   










































Tja, zu diesem Kapitel gibt es noch nicht so viel zu sagen. Erworben habe ich den Hubschrauber im Herbst 2005. Der Winter stand vor der Tür, die laufenden Projekte neigten sich dem Ende zu und so entstand die Idee, mal etwas Neues auszuprobieren. Bei Ebay bin ich dann zufällig auf die kleinen E-Helis gestoßen. Eigentlich wollte ich mein Hobby nicht auf Helis ausweiten, aber sie haben einen entscheidenden Vorteil. Sie benötigen wenig Platz beim Fliegen wenn man möchte und im Winter, wenn man nicht auf den Flugplatz kann, ist das ein entscheidendes Kriterium. Das bei den billigen Komplettangeboten haken sein müssen, daß war mir von Anfang an klar und so habe ich die Idee zunächst halb verworfen. Denn rechnet man zu der Grundausstattung das zu investierende Lehrgeld noch hinzu, so wird der Spaß dann doch ganz schön teuer. Nicht desto trotz hörte ich mich im Bekanntenkreis um, ob sich nicht doch noch eine Möglichkeit bot. Per Zufall bin ich dann darüber gestolpert, daß jemand einen Heli verkaufen wollte. Mein Interesse war geweckt und so schaute ich mir den Heli an. Ein paar kleine Macken hatte er, aber sonst war er in einem guten Zustand und fast neuwertig. Zu meinem Glück lagen dem Heli auch gleich der passenden Bruschless-Motor und ein LiPoly-Akku bei. Da wollte wohl jemand hoch einsteigen und ist dann gescheitert. Nach kurzer Verhandlung war ich mir handelseinig mit dem Verkäufer und so wurde der Deal perfekt. Da ich mit Helis noch keine Erfahrung hatte, bin ich mit dem Gerät zu einem Vereinskollegen gefahren um den Korpus bewerten zu lassen. Lob haben weder ich, noch der Heli geerntet. Aber immerhin habe ich selbigen Kollegen davon überzeugt, den Heli einmal Probezufliegen. Das Flugergebnis viel dann schon etwas positiver aus, wenn auch nicht viel. Nun kam der schwierige Teil, der Umstieg auf einen Heli. Schon nach den ersten Versuchen merkte ich, daß das so nicht hinhauen wird. Einen gutmütigen Heli zum Üben, wie von Kollegen empfohlen, wollte ich mir aber nicht auch noch zulegen. Heli sollte ja nur eine Winterbeschäftigung werden. Ich hab mich daher entschieden, mir einen Simulator anzuschaffen. Ich habe mich für den XTR von Reflex entschieden und kann sagen, daß ich mit dem Simulator auch voll zufrieden bin. Nach einigen Stunden Übung habe ich mich dann entschieden, alleine auf dem Flugplatz den Schwebeflug mit dem Modell zu probieren. Sehr erfolgreich war das allerdings nicht. Nach dem Abheben sah alles zuerst recht vielversprechend aus. Aber auf einmal reagierte der Heli nicht mehr in eine Richtung und so kam es zum ersten Crash. Jetzt bekam ich die Gelegenheit, die Technik des Helis in seinen Einzelheiten kennenzulernen und Ersatzteile zu bestellen. Und da der Heli schon mal zerlegt war, hab ich mich auch gleich dem Problem des zu großen Spieles der Mechanik angenommen, welches mein Vereinskollege bemängelt hatte. Ich mußte erstaunt feststellen, daß bei allen Getrieben der Originalservos einzelne Zähne übersprangen, wenn man das Servokreuz drehte. Dazu kam noch ein extrem hohes Spiel aller Servogetriebe. Ich entschloß mich dann, nicht nur die Ersatzteile für den Absturz zu bestellen, sondern auch noch das Geld für vier neue Servos zu investieren. Dabei mußten natürlich die Maße der alten Servos beachtet werden. Als kompatibler Ersatz stellte sich dann das HiTec HS-56HB heraus. Seit dem Austausch der Servos ist das Spiel der Mechanik deutlich geringer.
Einen Flug habe ich seitdem noch nicht wieder versucht. Ich über noch fleißig am Simulator und warte auf wärmere Zeiten in 2006.